Archiv der Kategorie: eat it

From Rags to Ritches

Hastings is worth a visit, nowadays even more than Brighton. Sometimes things are not as you expect them to be. A rotten shopfront in the Old Town is part of a concept store called A. G. Hendy (www.aghendy.com): shop, restaurant, school and house-to-rent.

If you walk along the seaside towards the beach there is much more to see:

hastings1


Nr. 15 auf meiner Liste

Ich habe mir vor Jahren den Vorsatz gemacht, alle EU Hauptstädte zu besuchen. Es werden immer mehr, ich hole auf. Nr. 15 war Kopenhagen in Dänemark. Schon beim Hinflug fielen die ausgeglichenen schönen Menschen auf, alle relaxed und freundlich. Die Stadt hat mich einfach nur begeistert. Architektur, Kultur, Vielfalt und Lebensart. Im Viertel Vesterbro gibt es an der Ecke Sonder Boulevard/Dybboldsgade ein Kleinod. Wie der Name „Kihoskh“ sagt, bekommt man hier alles für den täglichen Bedarf. Darüber hinaus 3 Kühlschränke voll mit allen Biersorten und Limonaden der Welt. Vor dem Kiosk stehen mintgrün bemalte Bierbänke auf denen man Essen und Trinken kann. Oder einfach nur Freunde treffen und Quatschen.

Kihoskh1

 

 

kihoskh2

 

Die Stadt Kopenhagen hat vor einigen Jahren das alte Schlachthofviertel „Flaesketorvet“ aufgewertet und einige untypische Geschäfte angesiedelt. Jetzt läuft man an Schleusen vorbei, in die die LKWs das Vieh abladen und kommt zu tollen Restaurants und Bars. Darunter die Karrierebar, von vielen Reisetipps der am häufigsten genannte Geheimtip. Wir waren gegen 21 Uhr dort, gähnende Leere. Bekanntlich fängt das Clubleben erst ab 24 Uhr an. Trotzdem ein relaxter Ort zum Chillen – weit ab der Touristenkneipen am Hafen.

Karrierebar Flaesketorvet

karriere2

 

 

In Christiania, dem selbsternannten Freistaat, spielt sich ein anderes Leben ab. Mich wundert nicht, dass die Alternativen dort mittlerweile einen Merchandising-Shop betreiben.  An einem Laternenpfahl direkt am Eingang entdeckte ich diesen Aufkleber: Yes, it’s a MAD world!

mad


Gefährliches Früchtchen

Da habe ich mal wieder etwas gesehen und hier gleich nach gemacht.

Man nehme eine Wassermelone und einen handelsüblichen Cutter (Bastelladen, Bauhaus).

Mit Bleistift zeichne ich im oberen Bereich einen Maul-ähnlichen Bereich auf. Er sollte den Fruchtstiel mit einbeziehen damit er nachher nicht zu sehen ist.

Dieser Bereich wird erstmal dünn abgeschält. Die gesamte Schale muß weg, das Weiße bleibt stehen.

Da hinein ritze ich vorsichtig die Zähne ein. Nicht ganz durchschneiden sonst fallen sie aus. Die Mundöffnung wird dann mit einem Löffel oder Messer ausgehöhlt. Geduld, es dauert, soll ja nicht zuviel rotes Zahnfleisch stehen bleiben.

Die Augenvertiefung einschneiden und mit einem Knopf oder ner Olive dekorieren. Das leckere Fruchtfleisch kann auf einem Teller um den Hai angerichtet werden, alternativ wieder ins Maul gelegt werden. Passt auch gut zu Rhabarberbrause: Herb-süß – so mag ich es am Liebsten.


Käfer und andere leckere Lebewesen

Das etwas andere Mitbringsel zu Brunch oder Party:

Grundlage sind runde Pumpernickel. Darauf wird ein halber Babybel-Käse gelegt, mit einem Schlitz versehen. Als Augen nimmt man ganze Pfefferkörner, die Punkte sind Chilli-Sosse. Schnittlauch bildet die Fühler.

Auch schön sind die Ei-Tomaten-Pilze aus den legendären Wirtschaftswunder-Buffets der 60er Jahre. Dazu werden hartgekochte Eier mit einem Tomatenhut versehen. Die Eier sieht man aus dieser Perspektive nicht. Die Tomatendeckel bitte aushöhlen damit sie fest auf dem Ei sitzen. Kleine Mayonaise-Kleckse auf die Fliegenpilze tupfen, fertig!


Jack in the box

Für einen Freund habe ich eine Wunschbox gebastelt. Grundlage ist eine quadratische Schachtel aus dem Schreibwarenladen, ca. 3×3 cm groß. Sie hat einen Deckel und ist von aussen hübsch aber unscheinbar.

Ich habe eins meiner Lieblingsfotos in Photoshop auf die benötigte Größe skaliert, ausgedruckt und in die Innenflächen der Schachtel geklebt. Dazu platzierte ich eine Figur mit einem „Wunschstab“ auf der Bodenfläche, fixiert mit Uhu.

Die Figuren sind eigentlich für den Modelleisenbahnbau hergestellt. Die schönsten und vielfältigsten sind vom Hersteller „Preiser“. Bei ebay findet man etliche Menschen, Tiere und Figuren – auch aus den 50er/60er Jahren.